Artichouse

Kvalitní roubené domy z Finska

Individuální a ekologické roubené domy vyrobené z pevné polární borovice

Artichouse

Umweltfreundliche Auswahl

Hirsi on aidosti ekologinen rakennusmateriaali

  • Große Quantität von Kohlendioxid, die von Balkenhäusern absorbiert werden, reicht aus, um den Treibhauseffekt vorzubeugen. Ein Haus von mittleren Ausmaßen absorbiert etwa 40 t Kohlendioxid, das entspricht den Emissionen eines Autos, das von einer Familie im Laufe von 20 Jahren ausgenutzt wurde.
  • Holz ist ein umweltfreundlichster  Baustoff. Die Rate gefertigter Holzhäuser beträgt in Finnland 40%, die Belastung auf die Umwelt beträgt aber nur 5%.
  • Die Verwendung des Betons im Bauwesen macht gewöhnlich 43% aus. Aber das ließ die Einwirkung auf die Umwelt sich bis auf 80% steigern.
  • Die Holzbeschaffung verbraucht wenig Energie, denn unser Werk stellt energetisches Sekundärprodukt her. Holz und Sägespäne, die nach der Holzbeschaffung übrig bleiben, werden gesammelt und als Sekundärrohstoff verwendet.
  • Die Umweltfreundlichkeit des Holzes wird weltweit anerkannt. Die dauerhafte Ausnutzung des Holzes wirkt direkt auf den Kohlendioxidgehalt in der Luft des Gebietes ein, wo es erzeugt wurde in Übereinstimmung mit Prinzipien der dauerhaften Waldnutzung.
  • Holz ist eine erneuerbare Ressource, in Finnland wird es weniger ausgeholzt als angebaut.
  • Dank der progressiven Techniken ist die Dichte der Balkenhäuser vergleichbar mit der von Ziegelhäusern mit Dampfdämmung. In ordentlich gebauten Balkenhäusern entspricht die Dichte dem Wert 0,5 - 1,5, den man als ausgezeichnet betrachten kann. Die besten Werte in Holzhäusern, die etwa 50 Einheiten betragen, entsprechen den Baunormen n50=0,6.

 

In den Forschungen zeigt der Architekt von SAFA Matti Alsaari, der sich mit Projektierung der Balkenhäuser befasst, die Absorption des Kohlendioxids durch Beton, Chemieelemente, Ziegelstein, Holz und Holzbalken. Beim Vergleich wurden Produktions-, Transport-, Bauverhältnisse und Instandhaltung des Hauses im Laufe von 50 Jahren berücksichtigt. Die Emissionen während der Bauarbeiten betrugen insgesamt ca.2,5 t, d.h. nur ein Zehntel vom Absorptionsniveau in einem Balkenhaus. Dabei ist das Kohlendioxidniveau in Beton- oder Ziegelwänden vielfach. Holzbalke ist das einzige Baustoff, wo die CO2-Bilanz optimal ist.

 

Quelle:

NTT, Matti Alsaari, 2008, Berechnung des Lebenszykluses eines Holzbaus und Analyse der ökologischen Auswirkungen,

Arto Saari, 2001, Ökologische Auswirkung von Gebäuden und Baukomponenten.